Goldbarren und Silberbarren
Silber - Edelmetalle / Silberpreis



Silber - Silberpreis

Die Silberpreis-Entwicklung der letzten 12 Monate
Chart auf eigener Seite einbinden

Allgemeines

Seit etwa dem 5. Jahrhundert v. Chr. wird das Edelmetall von Menschen verarbeitet. Neben Gold und Edelsteinen ist es ein bedeutendes Material für die Anfertigung von Schmuck. Die Rede ist von dem chemischen Element Silber, das neben Kupfer und Gold zu den bekanntesten Edelmetallen gehört. Auch gehört Silber zu den Münzmetallen. Das weiche und gut verformbare Schwermetall hat unter allen Elementen die größte elektrische Leitfähigkeit und bietet unter allen Metallen, die größte thermische Leitfähigkeit.

Aufgrund der Tatsache, dass nach dem Jahr 1870 vorwiegend das Edelmetall Gold als Währungsmetall benutzt wurde, verlor das Silber seine wirtschaftliche Bedeutung immer mehr. Zwar hält sich auch momentan der Silberpreis dezent hinter dem Goldpreis, galt dennoch aber zeitweise als eins von wenigen Metallen wertvoller als Gold. Benutzt wurde es von den unterschiedlichsten Völkern, wie den Römern, den Germanen, den Goten, den Griechen und z.B. von den Ägyptern.

Eigenschaften des Edelmetalls

Silber kommt als gediegen meistens in der Gestalt von Körnern in der Natur vor. Unter dem Begriff "gediegen" versteht man in der Mineralogie das Auftreten von reinen chemischen Elementen in der Natur. Aus Silbererzen wird das meiste Silber gewonnen. Diese kommen häufig gemeinsam mit Blei-, Zink- und Kupfererzen als Oxide oder aber auch als Sulfide vor. Als weiß glänzendes Edelmetall hat Silber von allen Metallen die Fähigkeit, Elektrizität und Wärme am besten zu leiten. Da Silber das "weißeste" Gebrauchsmetall darstellt, wird es häufig zur Herstellung von Spiegeln verwendet.
Die Schmelztemperatur von Silber beträgt unter Normaldruck 961 °C und die Siedetemperatur liegt bei 2212 °C.

Verwendung von Silber

Das Edelmetall Silber wurde und wird weiterhin vielfältig verwendet. Früher lag die bedeutendste Verwendung in der Herstellung von Silbermünzen als Zahlungsmittel. In der Antike und im Mittelalter wurde nämlich für Münzen ausschließlich Gold, Silber, Bronze bzw. Kupfer benutzt. Silbermünzen, also Taler, herrschten in Deutschland bis zum Jahre 1871 vor, da die Währung durch Silber gedeckt war. Jedoch wurde der Silberstandard nach 1871 durch den Goldstandard abgelöst. Die hohen Wertspeicherungen waren der Grund für die Benutzung dieser Edelmetalle und die Wertbeständigkeit von Gold und Silber. Erst später, in der moderneren Zeit wurden Münzen ebenfalls aus anderen Metallen produziert. Hierbei handelt es sich um Eisen, Zink oder Nickel, dessen Metallwert unter dem des Silbers liegt. Heutzutage wird Silber als Münzmetall meistens nur noch für Sonder- und Gedenkmünzen verwendet. Auch wird Silber seit Jahrhunderten für erlesenes und wertbeständiges Tafelsilber und Essbestecke benutzt. Weiterhin werden Medaillen bei vielen Sportwettkämpfen aus Silber hergestellt, die beim Erreichen des zweiten Platzes in einem Wettkampf verliehen werden. Der Grund dafür ist, dass Silber nach Gold traditionell als nächst edleres Metall gilt.
Auch ist Silber ein begehrtes Metall, dass häufig bei Musikinstrumenten verwendet wird, denn aufgrund seiner Dichte gibt es einen schönen und warmen Ton von sich und ist zudem leicht zu verarbeiten. Bei der Querflöte ersetzt es z.B. das empfindliche Holz.
Da Silber die höchste elektrische Leitfähigkeit aller Metalle besitzt, eine hohe Wärmeleitfähigkeit und eine ausgeprägte optische Reflexionsfähigkeit hat, ist es für Anwendungen in Elektrik, Elektronik und Optik prädestiniert.